Rant: A1 spart, wo es nur geht

Heute musste ich mich wieder massiv aufregen: Ich wollte von meinem Heimserver ein Offsite-Backup bei einem kleinen 8Mbit A1-Anschluss eines Verwandten machen. Ich bastle also so an der Synology Diskstation, die als Backupserver dient, am DDNS, bringe das ganze funktionstüchtig, und als ich am A1-Router das Port-Forwarding eintragen wollte, musste ich mich schon das erste Mal massiv Aufregen: Die Funktion Port-Forwarding heißt nicht Port-Forwarding, sondern „Spiele- und Anwendungen freigeben“. Welcher hirnverbrannte Mitarbeiter denkt sich solche dämlichen und nichtssagenden Begriffe aus? Das Interface natürlich unterste Liga und kaum zu benutzen, habe ich mich da irgendwie durch gequält, um dann festzustellen, dass es erst nichts gebracht hat. Warum? Weil diese Firma echt die Frechheit besitzt, statt endlich IPv6 einzuführen, CgNat zu betreiben. Das bedeutet, auf Carrier-Ebene bereits zu Natten und so IP-Adressen zu sparen. DAS IST DOCH KOMPLETT GEGEN DAS KONZEPT VOM INTERNET!!! Wo kann ich denn dermaßen den User einschränken? Abgesehen von Spezialisten, auch den normalen Anwender trifft das! Wie soll sich zum Beispiel einer eine Security-Cam oder eine Alarmanlage installieren, die Zugriff von außen braucht? Ja geht’s noch?

Links und Credit

https://de.wikipedia.org/wiki/Carrier-grade_NAT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.